First slide

NINcha

- Entwicklungsschränke für die Fingerspurentwicklung auf saugenden Oberflächen (Ninhydrin, DFO und Indandion)

NINcha ist ein Klimaschrank, der speziell auf die Entwicklung von Fingerspuren auf saugenden Oberflächen ausgelegt ist. NINcha ist erhältlich in drei Baugrößen, als Tischmodell NINcha S31, als mittleres Standmodell NINcha M31 und als großes Standmodell NINcha L31.

Die Spurenträger werden in gewohnter Weise mit Ninhydrin, DFO oder Indandion durch „Tauchen“ oder „Besprühen“ behandelt. Nach einer Ablüftphase müssen die Spuren für ein optimales Ergebnis unter vorgegebenen Temperatur- und Luftfeuchtebedingungen entwickelt werden.

Viele KT-Labore „trocknen“ die Spurenträger lediglich in einem Abzugsschrank. Andere setzen handelsübliche industrielle Wärme- oder Klimaschränke oder Modifikationen davon ein, die in ihrer Konzeption eigentlich auf andere Anwendungen z.B. in der Biologie oder Elektronik-Entwicklung hin optimiert sind. Bei diesen wird teilweise ein hoher technischer Aufwand für Funktionen und Eigenschaften betrieben, die in der Kriminaltechnik keine Rolle spielen oder sogar nachteilig sind.
NINcha wurde in enger Kooperation mit führenden KT-Laboren speziell für den Einsatz in der Kriminaltechnik entwickelt. Mit über 800 installierten Systemen weltweit, ist NINcha die Benchmark bei der Entwicklung von latenten Fingerspuren auf saugenden Oberflächen.

Alle Modelle der NINcha Familie greifen auf dieselben innovativen Konstruktionsdetails zurück und nutzen modernste und zukunftssichere Technik.

Produktdetails

Hier finden Sie mehr zu den besonderen Eigenschaften dieses Produktes. Klicken Sie auf das Bild, um mehr zum jeweiligen Detail zu erfahren.

Innenraumkonzept und Anschluss an Abluft

Die Oberflächen des Innenraums ...

mehr erfahren

Innovatives Bedienkonzept

Der Anwender steuert den ...

mehr erfahren

USB Prozess-Datenlogger

Reproduzierbarkeit und ...

mehr erfahren

Integriertes Umluftfilter-System

Bei der Entwicklung von ...

mehr erfahren

NINcha P31 – die transportable Variante

Sollen auch außerhalb ...

mehr erfahren

Nützliches Zubehör

Jeder NINcha wird ...

mehr erfahren

Häufig gestellte Fragen

Nachstehend finden Sie Antworten auf häufig gestellte Fragen zum Produkt. Haben Sie Ihre spezielle Frage nicht gefunden oder ist Ihnen die Antwort nicht ausreichen, kontaktieren Sie uns bitte per Email oder über das Kontaktformular weiter unten.

  • Der von den Spurenträgern freigesetzte Staub haftet an den unterschiedlichsten Oberflächen. Zur Reduktion dieses Staubes verfügt NINcha über ein spezielles Filtersystem (Ninhydrin-Filter serienmäßig, alle anderen Varianten optional).
    Unabhängig davon sollte aus Gründen der DNA-Sicherheit und für optimalen Arbeitsschutz der Innenraum des NINcha regelmäßig gereinigt werden.

    Die Oberflächen des Innenraums sind hauptsächlich aus besonders einfach zu reinigendem Edelstahl gefertigt. Zusätzlich befinden sich im Innenraum Glasflächen. Beides lässt sich einfach mit einem befeuchteten Mikrofasertuch – im Bedarfsfall mit einer sehr gering dosierten Spülmittel-Wasser-Mischung – reinigen.

    Alle Oberflächen sind zur effektiven DNA-Dekontamination auch für ein Auswischen mit einer milden Peroxid-Lösung oder mit Alkohol geeignet.

  • NINcha besitzt einen integrierten Wassertank, der in der Größe auf das jeweilige Modell angepasst ist. Der Tank sollte mit entmineralisiertem Wasser befüllt werden, um Verkalkungen im Befeuchtersystem zu vermeiden.

    Leider lässt sich exakt voraussagen, nach wie vielen Entwicklungszyklen oder in welchen zeitlichen Abständen der Tank wieder befüllt werden muss. Die pro Zyklus erforderliche Menge an Wasser ist nicht nur abhängig von der Schrankgröße, sondern auch von den gewählten Parametern (Temperatur und Luftfeuchte) und den Unterschieden zwischen diesen und den Parametern der Laborumgebung.

    Wird eine Ninhydrin-Entwicklung z.B. mit 65% rh (relative Luftfeuchte) durchgeführt, dann muss der Innenraum des NINcha mit entsprechender Feuchte „befüllt“ werden. Genaugenommen muss die Menge an Feuchtigkeit ergänzt werden, die zwischen Luftfeuchte der Laborumgebung und dem gewählten Sollwert fehlt. Das ist natürlich abhängig vom gewählten Sollwert für die relative Feuchte. Die absolute Feuchtemenge variiert aber auch mit dem Sollwert für die Temperatur – wir stellen ja den Sollwert für die relative Feuchte ein.

    Diese Feuchtigkeitsmenge, zuzüglich kleiner Verluste durch Kondensation, muss einmal pro Zyklus „nachgefüllt“ werden.

    Bei der Behandlung mit hohen Temperaturen (z.B. 80°C) dauert ein Entwicklungszyklus nur wenige Minuten. Damit sind im Verlauf eines Arbeitstages viele Zyklen möglich und je Arbeitstag muss die Feuchtemenge mehrfach bereitgestellt werden. Bei der Behandlung mit niedrigerer Temperatur (typisch ca. 25-35°C) dauert ein Zyklus zwischen 24 und 48 Stunden. Eine nahezu gleiche Feuchtemenge muss hierbei nur alle 1-2 Tage bereitgestellt werden.

    Wie oft der Tank aufgefüllt werden muss, lässt sich daher nicht voraussagen.

    Einfach zu beantworten ist die Frage nach dem „Wie“. NINcha besitzt, verdeckt hinter einer Klappe im unteren Bereich des Schrankes, einen Saugschlauch mit Schmutzfilter und Absperrventil. Erreicht der Füllstand des Schrankes ein Niveau, das nicht mehr sicher für einen kompletten Entwicklungszyklus ausreicht, verhindert die Steuerung die weitere Nutzung und fordert den Anwender zum Befüllen des Tanks auf. Der Saugschlauch wird dazu in einen Behälter mit entmineralisiertem Wasser eingeführt und im Bedien-Display die Füllpumpe aktiviert. Diese befüllt nun den Tank und schaltet automatisch bei Erreichen des maximalen Füllstandes ab. Verschiedene Sicherheitsvorrichtungen verhindern ein Überfüllen.

  • Leider lässt sich auch das nicht exakt voraussagen, da es stark von den gewählten Sollwerten und der Größe des Schrankes abhängig ist.

    Bei der Entwicklung des NINcha wurde jedoch mehr auf Regelgenauigkeit, Überschwingverhalten, Kondensation und die damit zusammenhängende Spurenqualität geachtet als auch besonders schnelle Entwicklungszyklen. Verschiedene Studien weisen z.B. darauf hin, dass Ninhydrin-Behandelte Spuren nicht Temperaturen über 85°C ausgesetzt werden sollen, um die Spurenqualität nicht zu beeinflussen. Ähnliches gilt für eine Luftfeuchte oberhalb 80% rh.

    Bei besonders schneller Aufheizung und Befeuchtung nimmt üblicher Weise auch die Neigung zum Überschwingen zu. Obwohl wir bei NINcha darauf geachtet haben, dass wir kritische Werte nicht überschreiten, bewegen sich die Aufheiz- und Befeuchtungszeiten bei Gerätestart und nach Türöffnung in einem Bereich, der den normalen Laborablauf nicht behindern.

  • NINcha ist ein sehr wartungsarmes System. Neben den üblichen Reinigungsarbeiten muss der Anwender lediglich die Filtereinlagen austauschen und den Wassertank befüllen, wenn das Steuerungssystem dazu auffordert.

    Dennoch empfehlen wir aus Gründen der Qualitätssicherung und zur Erhaltung der Funktionssicherheit das System regelmäßig von uns oder durch einen von uns autorisierten Vertragspartner überprüfen und warten zu lassen.

    Viele unserer Kunden benötigen zur Qualitätsdokumentation z.B. im Rahmen einer ISO 17025 Akkreditierung eine jährliche Überprüfung und Kalibrierung des Systems. Einen entsprechenden Service-Vertrag (mit und ohne Teilegarantie) bieten wir Ihnen gerne an. Näheres dazu finden Sie unter Wartung &Service

Produkt Downloads

Hier finden sie die aktuellen Prospekte in deutscher und englischer Sprache als PDF Datei zum Download. Außerdem bieten wir Ihnen hier Produktvideos sowohl als direkten Download von unserem Web Server als auch als Streaming von unserem YouTube Kanal.

Prospekt


Video


Videodownload von unserem Server

Streaming über Youtube

Katalog


Verwandte Produkte

Diese Produkte gehören zum gleichen Anwendungsgebiet oder werden oft in Kombination mit dem oben beschriebenen Produkt eingesetzt.

NINcha P31
mobiles System für die Fingerspurentwicklung auf saugenden Oberflächen (Ninhydrin, DFO und Indandion)
MEGAfume
die neue Cyanacrylat-Bedampfungsschrank Serie
POWDERado
Feinstaub-Filterarbeitsplatz für die Anwendung von Fingerspurpulvern
MOBIfume
das neue Cyanacrylat-Bedampfungssystem für den Tatort

Unser Kontaktformular

Wünschen Sie weitere Informationen, eine Produkt Demonstration oder eine Preisinformation? Kontaktieren Sie uns bitte per Email oder über das Kontaktformular. Klicken sie auf unsere Adresse, um unseren Standort auf einer Landkarte zu finden.

Loading
Vielen Dank! Ihre Anfrage wurde versendet

Die abgesendeten Daten werden nur zum Zweck der Bearbeitung Ihres Anliegens verarbeitet.
Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung

Kontakt

Wünschen Sie weitere Informationen, eine Produkt Demonstration oder eine Preisinformation? Kontaktieren Sie uns bitte per Email oder über das Kontaktformular. Klicken sie auf unsere Adresse, um unseren Standort auf einer Landkarte zu finden.

Mailen Sie uns

Deutschland
contact@attestor-forensics.com

United States
us@attestor-forensics.com

Rufen Sie an

Deutschland
+49 (0) 7564 - 949 14 - 0

United States
+1 215-804-4092

Suche